Prof. Dr. Dr. h.c. Chiusi

Prof. Dr. Tiziana Chiusi
Prof. Dr. Dr. h.c. Tiziana Chiusi

Prof. Dr. Dr. h.c. Tiziana J. Chiusi, geboren in Rom, studierte Rechtswis­senschaft an den Uni­ver­sitäten Rom “La Sapien­za”, Freiburg und München.

Nach dem Abschluß des Jura-Studi­ums in Rom (1982) machte sie dort ihre Notari­at­saus­bil­dung. Par­al­lel dazu absolvierte sie den Auf­baus­tu­di­en­gang im Römis­chen Recht und den Recht­en des Alten Ori­ents (Scuo­la di Per­fezion­a­men­to in Dirit­to Romano e Dirit­ti dell’Antico Ori­ente Mediter­ra­neo) an “La Sapien­za” (1984). Als wis­senschaftliche Assis­tentin war sie an der Uni­ver­sität Rom “La Sapien­za” tätig, wo sie im Römis­chen Recht mit ein­er zivil­prozeßrechtlichen Arbeit pro­movierte (1987).

Es fol­gten diverse Aufen­thalte in Deutsch­land (Freiburg und München) auf­grund von Stipen­di­en des Deutschen Akademis­chen Aus­tausch­di­en­stes (DAAD) und der Ital­ienis­chen Forschungs­ge­mein­schaft (CNR) sowie der Ruf als “Ricer­ca­tore” (Forschungsstelle auf Leben­szeit) an die Uni­ver­sität Pad­ua. Von 1992 bis zu ihrer Beru­fung war sie als wis­senschaftliche Assis­tentin bzw. Oberas­sis­tentin an der Lud­wig- Max­i­m­il­ians-Uni­ver­sität in München tätig, wo sie mit ein­er Arbeit über römis­ches Bere­icherungsrecht habil­i­tiert wurde (SS 1999). Es wurde ihr die venia leg­en­di für die Fäch­er Bürg­er­lich­es Recht, Römis­ches Recht, Pri­va­trechts­geschichte der Neuzeit und Rechtsver­gle­ichung ver­liehen.

Nach Vertre­tun­gen an der Uni­ver­sität des Saar­lan­des (SS 2000) und Tübin­gen (WS 2000/01) hat sie seit dem SS 2001 den Lehrstuhl für Zivil­recht und Römis­ches Recht an der Rechts- und Wirtschaftswis­senschaftlichen Fakultät der Uni­ver­sität des Saar­lan­des inne.

Ihre Forschungss­chw­er­punk­te liegen in den Bere­ichen des Bürg­er­lichen Rechts, des Römis­chen Rechts und der Rechtsver­gle­ichung. Neben der Gutachter-, Sachver­ständi­gen- und Her­aus­ge­bertätigkeit ist ihre Vor­tragstätigkeit zu erwäh­nen, die sich auf Deutsch­land, Ital­ien, Spanien, Schweiz, Öster­re­ich, Großbri­tan­nien, Israel und Japan erstreckt.

Seit 2008 ist sie neben ihrem Kol­le­gen Pro­fes­sor Dr. iur. Dr. rer. publ. Dr. h.c. mult. Michael Mar­tinek Ko-Direk­torin des Insti­tuts für Europäis­ches Recht. Fern­er ist sie die Aus­lands­beauf­tragte der Fakultät.

Angesichts ein­er gewis­sen Ten­denz unser­er Zeit zu ober­fläch­lichen Verdik­ten und zu undurch­dacht­en Entschei­dun­gen, ger­ade im wis­senschaft­spoli­tis­chen Bere­ich, ver­sucht sie seit Jahren nach dem Mot­to “Forschen statt Faseln” zu han­deln.


Prof. Chiusi hat den Lehrstuhl für Zivil­recht, Römis­ches Recht und Europäis­che Rechtsver­gle­ichung an der Uni­ver­sität des Saar­lan­des inne.