Studienprogramm

Das Insti­tut für Europäis­ches Recht ist auch für die Organ­i­sa­tion und Admin­is­tra­tion von Aus­tauschbeziehun­gen mit anderen Uni­ver­sitäten der europäis­chen Nach­bar­län­der, ins­beson­dere für die Entsendung von Saar­brück­er Stu­den­ten zu den zahlre­ichen Part­neruni­ver­sitäten sowie für die Betreu­ung aus­ländis­ch­er Gast­stu­den­ten ver­ant­wortlich.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen über Koop­er­a­tio­nen und Part­ner­schaften der Abteilung Rechtswis­senschaft erhal­ten Sie auch auf der Web­site des Aus­lands­büro der Abteilung Rechtswis­senschaften.

Überblick:

  • LL.M.-Aufbaustudiengang

    Dem Insti­tut für Europäis­ches Recht obliegt die Leitung und Durch­führung des ein­jähri­gen Auf­baus­tu­di­en­gangs für aus­ländis­che Juris­ten zur Ein­führung in die deutsche Recht­sor­d­nung und in die Rechtsver­gle­ichung. Der Auf­baus­tu­di­en­gang wird mit dem akademis­chen Grad “Magister/Magistra gen­er­alis des deutschen Recht — LL.M. (gen.)” abgeschlossen. An dem LL.M.-Aufbaustudiengang des Insti­tuts nehmen jährlich junge aus­ländis­che Juris­ten teil, nicht nur aus den europäis­chen Nach­bar­län­dern, son­dern auch aus anderen Teilen der Welt, etwa aus Südafri­ka, Chi­na, Japan usw. Weit­ere Infor­ma­tio­nen auf der Web­site des Lehrstuhls von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Mar­tinek.

    [col­lapse]
  • Cen­tre Juridique Fran­co-Alle­mand (CJFA)

    Das Insti­tut für Europäis­ches Recht arbeit­et seit seinem Beste­hen und bis heute eng mit dem “Insti­tut für das Studi­um des Franzö­sis­chen Rechts — Cen­tre d’Etudes Juridiques Français­es” zusam­men, das im Zuge der Eingliederung des Saar­lan­des in die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land gegrün­det und später in “Cen­tre Juridique Fran­co-Alle­mand (CJFA)” umbe­nan­nt wurde. Weit­ere Infor­ma­tio­nen auf der Web­site des CJFA.

    [col­lapse]
  • Lille-War­wick

    Zu den Auf­gaben­bere­ichen des Insti­tuts für Europäis­chen Recht gehört auch die Durch­führung des tri­lat­eralen zwei­jähri­gen Mas­ter-Begleit­stu­di­en­gangs, der mit ein­er der franzö­sis­chen (Lille) und mit ein­er der englis­chen (War­wick) Part­neruni­ver­sitäten durchge­führt wird und an dem von jed­er der drei Part­neruni­ver­sitäten pro Jahrgang fünf Stu­den­ten teil­nehmen. Das anspruchsvolle Stu­di­en­pro­gramm ist als Begleit­studi­um zum ordentlichen Juras­tudi­um konzip­iert und set­zt Ken­nt­nisse in den drei Sprachen voraus. Das Diplom “Mas­ter en Droit, men­tion Activ­ités Transna­tionales, spé­cial­ité Droit de l’Union Européenne” (Mas­ter 2) wird am Ende unter dem Siegel der Uni­ver­sité de Lille 2 erteilt und den Studieren­den aus Saar­brück­en nach dem Beste­hen ihrer ersten juris­tis­chen Staat­sprü­fung ver­liehen. Weit­ere Infor­ma­tio­nen auf der Web­site des Aus­lands­büro der Abteilung Rechtswis­senschaften.

    [col­lapse]
  • Exeter

    Infor­ma­tio­nen zum Mas­ter­studi­um an der Uni­ver­si­ty of Exeter auf der Web­site des Aus­lands­büros.

    [col­lapse]
  • Part­neruni­ver­sitäten

    Über­sicht über die Part­neruni­ver­sitäten auf der Web­site des Aus­lands­büros

    [col­lapse]