Internationale Tagung in Luxemburg über die Transparenz der Gerichtsbarkeit

Open jus­tice“ und die Gegen­wart: Wie viel Offen­heit ver­tra­gen rechtsstaatliche Ver­fahren in Zeit­en der all­ge­gen­wär­ti­gen Infor­ma­tion­stech­nolo­gie? Damit beschäftigt sich eine Tagung, die am Don­ner­stag und Fre­itag (1. und 2. Feb­ru­ar 2018) in Lux­em­burg stat­tfind­et. Ver­anstal­ter sind das Max Planck Insti­tute Lux­em­bourg for Inter­na­tion­al, Euro­pean and Reg­u­la­to­ry Pro­ce­dur­al Law und die Rechtswis­senschaftliche Fakultät der Uni­ver­sität des Saar­lan­des. Das Europa-Kol­leg CEUS der Saar-Uni, in dessen Beirat MPI-Direk­tor Prof. Burkhard Heß Mit­glied ist, ist als Koop­er­a­tionspart­ner mit dabei.

Wie kann das Prinzip der offe­nen, also trans­par­enten Recht­sprechung ger­ade in ein­er Zeit der wach­senden Infor­ma­tion­stech­nolo­gie geschützt wer­den? Am Beispiel der öffentlichen Anhörung zeigt sich die Prob­lematik: Es stärkt das Ver­trauen der Bürg­er in die Jus­tiz, wenn nachvol­l­zo­gen wer­den kann, was in den Gerichtssälen passiert. Es muss aber auch gewährleis­tet sein, dass die Fair­ness des Prozess­es nicht dadurch gefährdet wird. Diese und andere Fra­gen rund um die Trans­parenz der Gerichts­barkeit und damit den Schutz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sollen kon­struk­tiv und inter­na­tion­al ver­gle­ichend disku­tiert wer­den.

Gäste dieser hochkarätig beset­zten Tagung sind Richter europäis­ch­er und nationaler Gerichte, Anwälte und Jour­nal­is­ten sowie renom­mierte Wis­senschaftler aus Europa und den USA. Die Rechtswis­senschaftliche Fakultät der Saar-Uni wird durch drei Wis­senschaftler vertreten, die als Sek­tion­sleit­er und Speak­er mitwirken: Prof. Tiziana Chiusi, Pro­fes­sorin für Zivil­recht, Römis­ches Recht und Europäis­che Rechtsver­gle­ichung, sowie geschäfts­führende Direk­torin des Europa-Kol­legs CEUS und des Insti­tuts für Europäis­ches Recht, den Staats- und Ver­wal­tungsrechtler Prof. Jan-Hen­rik Kle­ment sowie den Euro­parechtler Prof. Thomas Giegerich, Leit­er des Europa-Insti­tuts und Inhab­er des Jean-Mon­net-Lehrstuhls für Europäis­che Inte­gra­tion, Antidiskri­m­inierung, Men­schen­rechte und Vielfalt.

Erwartet wer­den unter anderem auch die Vizepräsi­dentin des Europäis­chen Gericht­shofs für Men­schen­rechte Ange­li­ka Nußberg­er, Prof. Judith Resnik von der Elite-Uni­ver­sität Yale, der Vizepräsi­dent des Bun­desver­fas­sungs­gerichts Fer­di­nand Kirch­hof, der Richter am Bun­desver­fas­sungs­gericht Andreas Paulus, außer­dem Siofra O’Leary, Rich­terin am Europäis­chen Gericht­shof für Men­schen­rechte, sowie der Präsi­dent des Ober­sten Gericht­shofs in Lux­em­burg Jean-Claude Wiwinius.

Anmel­dung:
Inter­essierte kön­nen sich per Teil­nah­mean­frage an events@mpi.lu wen­den oder sich tele­fonisch bei Mar­ti­na Winkel unter (+352) 26 94 88 923 melden. Die Teil­nahme ist kosten­los, die Tagungssprache ist Englisch.

Mehr Infor­ma­tio­nen unter:
https://www.mpi.lu/news-and-events/2018/february/01–02/open-justice/

Kon­takt:
Europa-Kol­leg CEUS
Tel. 0681 302‑4041
ceus@uni-saarland.de